DRPP
Klein aber ohne Grenzen
Roland DE ROUCK
Rechtsanwalt

Gericht Dendermonde seit 1982 und Gericht Gent seit 2013. Niederländisch, Französisch, Deutsch (für mehr Information klicken Sie auf das Bild)

Siehe Profil>

ECHTE SELBSTÄNDIGE ODER SCHEINSELBSTÄNDIGE?

Kriterien für den Unterschied


Die sehr hohe finanzielle Belastung, die mit einem Arbeitsvertrag verbunden ist (die Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber), macht es zu einer natürlichen Sache, Belastungen zu vermeiden.

(Isaac van Ostade, Hollandse Schule, 1621-1649 ) Probleme mit den Sozialversicherungsbeiträgen gab es natürlich nicht in früheren Zeiten der Hausarbeit, aber natürlich andere.


1. Der Arbeitnehmerschutz als Ausgangspunkt hat jedoch im Laufe der Zeit manchmal so eigenartige Formen angenommen, dass er sogar zu Missbrauch führen kann, was daher aus Sicht der Arbeitgeber ein zusätzlicher Anreiz ist, das Gesetz zu umgehen.

Deshalb werden oft andere Formen der Zusammenarbeit gesucht. Phänomene wie Uber, Deliveroo, usw. ( 3-Parteien-Vertrag mit der Intervention einer Plattform ) machen diese Diskussion sehr aktuell. 

Dies wird auch in den klassischen Unternehmen angestrebt.

So wird beispielsweise anstelle eines Handelsvertreters ein Handelsvertreter eingesetzt, der dann seine Leistungen in Rechnung stellen muss.


2. Ein kleines Unternehmen kann auch nach einer Form der Zusammenarbeit suchen, die auf einem Unternehmen basiert, zu dem die Teilnehmer beitragen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Um Gesellschafter - Aktionär zu werden, muss man in der Regel Kapital (oder ein Vermögen, bewegliches oder unbewegliches, auch geistiges Eigentum) einbringen, das dann von einem Unternehmensprüfer geschätzt werden muss. Es ist auch möglich, die zukünftige Arbeit, die man dort leisten möchte, mit einzubringen.

Letzteres ist jedoch nur in Personengesellschaften (wie z.B. VOF, CVOA oder Personengesellschaft; neu ab 1. Mai 2019 nur noch als Personengesellschaft) möglich, bei denen der Gesellschafter - Aktionär letztlich persönlich haftet.

In einer Kapitalgesellschaft wie einer NV oder einer BVBA (später BV) ist die Einbringung von Arbeit nicht möglich. Man kann daher nur Aktionär sein, indem man eine Kapitaleinlage oder die Einbringung eines Vermögenswertes vornimmt.

Sobald man Aktionär einer Kapitalgesellschaft ( NV, BVBA, CVA ) ist, hat man im Prinzip Anspruch auf Dividenden, die nicht einfach so zugeteilt werden können und daher das Vorhandensein von Gewinnen und ausreichenden Vermögenswerten voraussetzen.

Wenn die Zusammenarbeit also die Erwartung weckt, dass Zahlungen auf monatlicher Basis erfolgen, kann dies rechtlich nur durch die Übernahme der Position des Geschäftsführers / Direktors erfüllt werden, was nicht selbstverständlich ist, auch wenn ein Geschäftsführer sofort entlassen werden kann, wenn er kein gesetzlicher Geschäftsführer ist.

In der Praxis wird dann häufig der Begriff des Arbeitspartners verwendet, der jedoch nicht schlüssig ist, obwohl er in der Praxis in sozialen Beziehungen oft akzeptiert zu sein scheint.

Dieses Statut weist daher eine Reihe von Aspekten auf, insbesondere in den Bereichen Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht. Die letzten beiden werden hier nicht diskutiert.

Im Bereich des Arbeitsrechts prüft die Sozialinspektion hauptsächlich, ob eine Scheinselbstständigkeit vorliegt oder nicht, insbesondere ob die betreffende Person tatsächlich selbständig ist und daher nicht so arbeitet, wie es ein Arbeitsvertrag erfordert, insbesondere unter der Autorität, Leitung und Aufsicht einer anderen Person (natürliche oder juristische Person). Die Beweislast liegt bei der Partei, die die Qualifikation des Vertrages in Frage stellt (1).


3. Diese Beurteilung erfolgt auf der Grundlage des Arbeitsbeziehungsgesetzes aus dem Jahr 2006, dessen Hauptregel besagt, dass der Wille der Parteien respektiert werden muss.

Erst in dem Moment, in dem die Praxis diese Wahl ausschließt, wird geprüft, ob es keine Scheinselbstständigkeit gibt. Auch der Kassationsgerichtshof verfolgt diese Linie konsequent.

(siehe z.B. Cass.13.9.2016 (P.15.0450.N ); Nullum Crimen, 2017 S.496 ).

Zu diesem Zweck sieht das Gesetz selbst (Artikel 331 ff.) vier Kriterien vor:

  • den Willen der Parteien;
  • die Freiheit der Organisation der Arbeitszeit;
  • die Freiheit, die Arbeit zu organisieren;
  • die Möglichkeit, eine hierarchische Kontrolle auszuüben.

Es ist nun möglich, dass die gleiche Arbeitszeit das Ergebnis eines Organisationszustandes ist.

Zum Beispiel: Der Fall ist nur während dieser Zeiten offen (und der Umstand, dass diese Zeiten immer eingehalten werden müssen), und dies führt nicht zu der Behauptung, es gäbe keine Arbeitszeitfreiheit.

Ebenso führt eine wirtschaftliche Hierarchie einer Person im Verhältnis zu einer anderen nicht notwendigerweise zu einem Nachweis von Autorität, Management und Aufsicht; dies wird daher in erster Linie auf rechtlicher Ebene beurteilt. Es kann daher sein, dass bei dieser Zusammenarbeit eine bestimmte Person (z.B. aufgrund ihrer Erfahrung, ihres Wissens, ihrer finanziellen Investitionen) mehr Verantwortung trägt, ohne dass daraus sofort eine rechtliche Unterordnung ersichtlich ist.

Es muss daher von Fall zu Fall beurteilt werden.

Wenn man weiß, dass dies die vier Kriterien sind, dann muss man sehr konsequent und umsichtig handeln, sobald man die Wahl der Form der Zusammenarbeit hat.

  1. Arbh.Gent,25.11.2019, RABG 2020, S.129